Flottenkarten im Überblick

Diese Karten können wir für Sie abrechnen

Warum Flottenkarten akzeptieren?

Gerade gewerbliche Kunden wie Speditionen und Unternehmen mit Firmenwagen schätzen die Vorzüge der unkomplizierte Zahlung via Flottenkarten. Zahlreiche über die Zahlung hinaus übermittelbare Daten machen die Karten zu intelligenten Werkzeugen rund um den professionellen Fahrzeugbetrieb.

Was sind Flottenkarten?

Unter Flottenkarten versteht man spezielle Kreditkarten, die ausschließlich zur Bezahlung an Tankstellen und Werkstätten eingesetzt werden können. Neben einem geeigneten Kartenzahlungsterminal ist ein entsprechender Netzbetreiber notwendig, denn die entstehenden Transaktionen übermitteln neben den Zahlungsdaten auch noch weitere Informationen wie Warenwirtschaftsdaten, den Kilometerstand und den Fahrercode.

Vorteile

  • Gesteigerte Liquidität - der einzelne Fahrer benötigt keinen Bargeld-Vorschuss
  • Auswertung mit Einzelaufstellung pro Fahrzeug möglich
  • Maximale Transparenz - durch Eingabe des Kilometerstandes beim Tanken kann der Verbrauch pro Fahrzeug ermittelt und die Fremdbetankungsgefahr minimiert werden
  • Hoher Sicherheitsstandard durch PIN-Eingabe - die Wahl zwischen drei Varianten ist möglich
  • Verbund mehrerer Mineralölgesellschaften gewährleistet bei großen Flottenkarten ein nahezu europaweites Tankstellennetz

Flottenkartentypen

Konzern- und national übergreifende Anbieter

Hierzu gehören UTA, DKV und RedFuel. Wie bei der normalen Kreditkarte schließt hier ein Tankstellenpächter oder sein Mineralölkonzern einen Akzeptanzvertrag mit einem dieser Unternehmen und darf dann bei entsprechender Funktionalität des Terminals und Wahl des richtigen Netzbetreibers diese Karten als bargeldloses Zahlungsmittel akzeptieren. Der Karteninhaber kann mit so einer Flottenkarte an jeder Tankstelle oder auch Werkstatt, die sich durch ein entsprechendes Akzeptanzsymbol ausweist, egal ob in Deutschland oder in Europa bezahlen.

Konzernweite Anbieter

Diese Art von Flottenkarten werden von den Mineralölkonzernen selbst angeboten. Der Karteninhaber kann dann mit seiner Karte an jeder Station dieser Marke mit seiner Karte bezahlen. Hierzu gehören z.B. die Jetsetcard, die Mycard von Tamoil, die Euroshell Card u.a. Eine Zwischenkategorie bildet hier die Routexkarte, welche zwar auch von dem jeweiligen Mineralölkonzern ausgegeben wird, aber innerhalb des Routexverbundes auch bei allen Verbundpartnern akzeptiert wird. Hierzu gehören ARAL, BP, OMV, Agip, Westfalen und Statoil.

Stationsgebundene Anbieter

Diese Karten werden direkt von dem Tankstellenpächter an seine (Stamm-)Kunden ausgegeben und werden auch nur an dieser Station akzeptiert.