Terminaleinwahl und Anbindung

Erreichbar über alle modernen Kommunikationswege

Unabhängig davon, ob Sie einen ISDN-, Analog- oder Internet-Zugang besitzen: Wir stellen Ihnen hochverfügbare, kostengünstige und sichere Anbindungen zu unseren Netzen bereit. Auch für komplexe Terminallandschaften in Filialen sind individuelle Lösungen möglich.

Einwahl über Servicenummer - BS PAYONE smart dial

Im einfachsten Fall betreiben Sie Ihr Kartenterminal über einen analogen oder ISDN-Telefonanschluss. Dabei fallen allerdings bei jedem Zahlungsvorgang Telefongebühren an, die Ihnen Ihr Telefonanbieter in Rechnung stellt. Die Höhe der Kosten hängt von Ihrer Telefongesellschaft ab – und von der Dauer der Datenübertragung. Mit der Servicenummer BS PAYONE smart dial profitieren Sie von niedrigen Tarifen, da BS PAYONE vom Telefonanbieter insgesamt ein sehr großes Volumen abnimmt. Daher können wir Ihnen einen einheitlichen Fixpreis pro Transaktion anbieten.

Wenn Sie BS PAYONE smart dial mit Ihrem Analog- oder ISDN Telefonanschluss nutzen, wählt sich Ihr Terminal bei jedem Zahlungsvorgang über eine Servicenummer in unser Netz ein. Sie zahlen lediglich einen geringen Fixbetrag pro Transaktion, unabhängig von Übertragungszeit und Datenmenge. Zusätzliche Kosten bei Ihrem Telefonanbieter fallen nicht an und Sie erhalten nur eine Rechnung für alle Leistungen rund um den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Bei Neukunden ist BS PAYONE smart dial als Standard eingestellt. 

Einwahl über Internet

Moderne Kartenterminals besitzen einen Netzwerkadapter und können damit an ein lokales Netzwerk (LAN) angeschlossen werden. Verfügt das lokale Netz darüber hinaus über einen Zugang zum Internet, so lassen sich Transaktionsdaten besonders schnell und komfortabel zum BS PAYONE Netz übertragen. Diese Kommunikationsvariante ist außerdem besonders störungsresistent. Ist das Internet als sogenannter „flat rate“ Zugang vorhanden, fallen für die Transaktionsverarbeitungen keine zusätzlichen Kommunikationskosten an. Auch wenn nach Datenvolumen berechnet wird, bleiben die Kosten sehr gering, da pro Kartentransaktion nur eine kleine Datenmenge benötigt wird.

Im einfachsten Fall wird das Terminal über seinen Netzwerkadapter an ein DSL-Modem angeschlossen, welches über die Zugangsdaten zum Internet verfügt. Zur Sicherung der sensiblen Transaktionsdaten werden diese verschlüsselt. Die Internetadressen von BS PAYONE sind im Terminal hinterlegt und der Empfang der Daten wird von dort bei jeder Transaktion bestätigt. 

Einwahl über lokales Netzwerk

Für größere Kassen- oder Filialnetze mit hohem Transaktionsaufkommen empfiehlt sich die Verbindung über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN). Über diese geschützte Anbindung werden zwischen BS PAYONE und Ihrem Internetanbieter die Transaktionen verschlüsselt aus Ihrem Filialnetz in unseren Netzbetrieb übermittelt. Mit einer besonderen Variante kann das Kassen- oder Filialnetz auch direkt in unser Netz integriert werden. Somit wird ein gemeinsamer Adressraum genutzt, was besonders für Wartungszwecke interessant sein kann. 

Einwahl über SIM-Karte

Mobile Terminals nutzen eine von BS PAYONE zur Verfügung gestellte SIM Karte. Ihre Gebühren sind dabei niedrig, denn BS PAYONE wählt für Sie den günstigsten Tarif des Mobilfunkanbieters. Auch bei zeitabhängiger Abrechnung fallen nur geringe Gebühren an, da die Verbindungszeit für eine Transaktion äußerst kurz ist. Moderne Funknetze nutzen für die Datenübertragung den GPRS Standard. Diese dem Internetzugang über ein Festnetz äquivalente Methode ist besonders unanfällig gegen Störungen und selbst bei schwacher Netzabdeckung nutzbar.