EU-Verordnung 2015/751: Vorgaben für Kartenterminals umgesetzt

05/2017 | Regulatorisches

Neu: Kartenzahler erhalten Möglichkeit zur Auswahl der Bezahlmethode
Mit dem Ziel eines höheren Verbraucherschutzes und mehr Wettbewerb hat die Europäische Union die EU-Verordnung 2015/751 zu Interbankenentgelten beschlossen, die in den EU Mitgliedsländern umgesetzt wird. Als Ihr Partner für Kartenzahlungen haben wir die daraus resultierenden Anforderungen implementiert und stellen Ihnen eine Kundeninformation für Ihren Kassenplatz bereit.

  • Kartenzahler erhalten Möglichkeit zur Auswahl der Bezahlmethode

Worum geht’s?

Eine Vorgabe der EU-Verordnung ist die sog. Anwendungsauswahl. Sie sieht vor, dass Karteninhabern mit mehreren Zahlarten auf ihrer Karte (z.B. Maestro und girocard) ihr Zahlverfahren auswählen können müssen. Vor diesem Hintergrund haben wir gemeinsam mit den Herstellern der Kartenterminals die Gerätesoftware angepasst. Im Ergebnis kann über einen neu eingerichteten Menüknopf vor dem Bezahlen die Anwendungsauswahl gestartet werden. Wird der Menüknopf nicht betätigt, greift die von Ihren Firmenkunden präferierte Reihenfolge der Bezahlarten.

So setzen wir gemeinsam die EU-Vorgabe um

  1. Die neue Gerätesoftware wird in den nächsten Monaten auf Ihrem Kartenterminal automatisch installiert – Sie müssen nichts tun! Die gute Nachricht: Durch den Skaleneffekt konnten wir einen deutliche Preisvorteil für Sie aushandeln: Für den verpflichtenden Download ist statt der im Preis-Leistungsverzeichnis vereinbarten Pauschale von 40,00 € die Aktualisierung zu einer Beteiligung von 19,90 € möglich.
  2. Eine Erklärung für Ihr Kassenpersonal zum neuen Ablauf mit dem Menüknopf ist in sämtlichen Kurzbedienungsanleitungen der Kartenterminals zu finden (vgl. jeweils Seite 4 unter „Kauf“).
  3. Als Information der Kunden zur Anwendungsauswahl steht ein Aushang in elektronischer Form bereit. Dieser sollte durch Sie hier abgerufen, ausgedruckt und im Kassenbereich aufgehangen werden.