Interbankenentgelte

Informationen zur Neuregulierung durch die EU-Verordnung

Ab dem 9. Juni 2016 ist B+S verpflichtet, in einem zweiten Schritt die weiteren Vorgaben der Europäischen Union aus der Interbankenentgelt-Verordnung umzusetzen. Außerdem mussten neue Gebühren von MasterCard in unser Preis- und Leistungsverzeichnis aufgenommen bzw. angepasst werden.

Hintergrund

Die neue EU Interbankenentgelt-Verordnung zielt auf mehr Transparenz bei der Kartenabrechnung: Dazu enthalten ab Juni 2016 die von B+S bereitgestellten Transaktionsaufstellungen künftig nicht nur das Interbankenentgelt, sondern auch das B+S Händlerentgelt pro Transaktion.

Weiterhin stellt B+S ab Juni 2016 ein weiteres Abrechnungsmodell bereit. Dies führt dazu, dass das Interbankenentgelt, die Gebühren der Kartenorganisationen und das B+S Händlerentgelt pro Kartenmarke (z.B. MasterCard und Visa) sowie pro Kartenprodukt (Verbraucher Kredit-, Debitkarte oder Firmenkunden Kreditkarte) separat abgerechnet werden. Bitte beachten Sie, dass sich nach der Umstellung der Abstimmungsaufwand in der Buchhaltung deutlich erhöhen wird.

Anwendungsauswahl

Zukünftig sollen die Karteninhaber die Möglichkeit erhalten, die vom Händler im Kartenterminal festgelegte Reihenfolge der Zahlarten abzuändern. Dafür hat der Bundesverband der electronic cash-Netzbetreiber mit den Terminalherstellern ein Umsetzungskonzept erstellt. Ziel ist eine einheitliche Umsetzung an sämtlichen Kassenplätzen. Die Terminalhersteller haben bereits mit der Umsetzung der Anwendungsauswahl begonnen.

Aktualisiertes Preis- und Leistungsverzeichnis

MasterCard führt zum 1. Juli 2016 neue Gebühren ein. Wir mussten vor diesem Hintergrund unser Preis- und Leistungsverzeichnis (PLV) zum 1. Juli 2016 anpassen. Weiter war aufgrund neuer regulatorischer Vorgaben zudem eine Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 1. Juli 2016 notwendig. Die AGB und das PLV sind für Sie bereits heute unter www.bs-card-service.com/agb hinterlegt.

Unser Vorgehen

  • B+S weist mit der Abrechnung für den Monat Juni 2016 den Gebührenbestandteil B+S Händlerentgelt auf der Transaktionsaufstellung separat pro Transaktion aus und stellt somit transparent die Höhe des Händlerentgeltes pro Transaktion dar.
  • Die neuen Transaktionsaufstellungen mit dem Ausweis des B+S Händlerentgelts werden weiterhin im gewählten Erstellungszeitraum bereitgestellt. Die Abrechnung wird wie bisher im vertraglich vereinbarten Rhythmus versendet.

Unsere Empfehlung

  • Greifen Sie kostenlos über das B+S Service Portal auf die Transaktionsaufstellungen mit den ausgewiesenen Interbankenentgelten zu. Für noch nicht angemeldete Kunden ist die Nutzung nach einer einfachen Registrierung unter www.bs-service-portal.com möglich.
  • Stellen Sie Ihren Online-Kunden mit MasterPass eine Wallet zur Verfügung, damit bei Ihnen die Non 3D-Secure Gebühr nicht anfällt.
  • Wenn Sie im E-Commerce tätig sind, sollten Sie MasterCard SecureCode oder Verified by Visa als Authentifizierungsverfahren anbieten, um die Anzahl der möglichen Betrugsfälle zu reduzieren und eine Non 3D-Secure Gebühr zu vermeiden.
  • Steigern Sie die Zahlungssicherheit und vermeiden Sie Chargeback-Gebühren durch den Verzicht auf manuelle Eingaben von Kreditkartennummern am Terminal.
  • Setzen Sie ausschließlich EMV-fähige Terminals für die Akzeptanz von Debit- und Kreditkarten ein, um die Non EMV-Gebühr zu vermeiden.
  • Informieren Sie uns schriftlich für den Fall, dass Sie an diesen Verfahren interessiert sind.